PreziCamp

23/01/2011 § 4 Kommentare

Der Termin – die Location – der Ablauf – das Programm. Das war das erste PreziCamp überhaupt, im Sektor 5 in Wien 5.

Der Termin

Am 22. Jänner 2011 fand im Office Space Sektor 5 ein BarCamp zum Thema „Prezi“ statt. Der Name drängt sich auf: PreziCamp. Die Organisatoren waren Max Kossatz und Michael Rederer, gesponsert wurde die Veranstaltung von Sektor 5 selbst, unterstützt von Prezi itself – unter anderem dadurch, dass mit Adam Somlai-Fischer der Head of Design des Budapester Unternehmens selbst anreiste, um Prezi vorzustellen. Für Neulinge umriss er das Programm rasch und in groben Zügen, für die erfahrenen Anwender griff er einige Details heraus.

Neulinge und erfahrene Anwender? Die Teilnehmer am PreziCamp kamen aus dem ganzen Spektrum an Erfahrung, die man mit Prezi haben kann, von den Anfängern, die nie oder nur einmal eine Prezi gestaltet hatten bis hin zu den Routiniers, die seit Jahren regelmäßig mit dem Programm umgehen.

Die Location

Sektor 5 liegt in Wien Margareten, in der Gegend der Kreuzung zwischen 59A und 14A, und ist überraschend geräumig. Der Eingang befindet sich in einem Innenhof, verborgen hinter einer unauffälligen, schmucklosen Metalltür, wie sie zu jeder beliebigen Lagerhalle führen könnte. Die Stufen hinauf in den ersten Stock erwartet die Besucher zunächst ein Eingangsbereich mit Cafeteria-Charakter, eine Garderobe und ein Gastronomie-Eck (das eigentlich kein Gastronomie-Eck ist, sondern ein Küchen-Eck, siehe Kommentar) sowie einige Sitzgelegenheiten. Dahinter folgt eine U-förmig angeordnete Reihe von Büroräumen mit unzähligen Steckdosen und zahlreichen Tischlampen.

Das U ist lose in überschaubarere Bereiche gegliedert, letztlich aber offen, und erinnert so eher an ein einziges, kreativer aufgebautes Großraumbüro als an kleinere Büroräume. Die Ausnahme bildet den Abschluss: Dem Eingangsbereich gegenüber liegt ein klassischer, durch eine Tür vom Rest des Geschehens abgetrennter Seminarraum.

Sektor 5 ist ein Angebot für Büronomaden oder Home Office Arbeiter.

Wenn kein ungestörter Raum zur Verfügung steht, wenn der kreative Input durch Gleichgesinnte fehlt oder in den eigenen vier Wänden mangels Arbeitsatmosphäre einfach nichts weitergehen will, dann gibt es hier die Lösung. Für 17 Euro am Tag gibt es hier ein Stück Büro – und einige zufällig angeordnete, vom Schicksal zusammengewürfelte Kollegen.

Oder gratis ein PreziCamp.

Der Ablauf

Der Ablauf des PreziCamps erinnerte mehr an klassische Präsentationen als an das mythische BarCamp-Konzept. Anstelle von Sessions und diversen Themenkreisen ging es schlicht um Prezi, seinen Ursprung, seine Features und seine Anwendung.

Der Unterschied zum üblichen Aufbau von Vorträgen: Die lockere Raumgestaltung und die permanente Möglichkeit zu Einwürfen und Zwischenfragen, sowie die – theoretische, da nur ansatzweise wahrgenommene – Möglichkeit für jeden, selbst seine Prezis vorzustellen.

Auf der anderen Seite handelte es sich auch um ein sehr klar umrissenes Thema: Prezi. Da sind durchaus weniger Unterthemen denkbar als beim Thema, sagen wir, Mobile, oder auch beim Thema Politik und Internet.

Aus der Sicht des Neulings kann ich sagen: Ich habe viele weiterführende Impulse erhalten und nehme aus der Veranstaltung den festen Vorsatz mit, Prezi in Zukunft als Mittel erster Wahl einzusetzen, wenn es Präsentationen vorzubereiten gibt. Und sollte es dazu regelmäßig kommen, dann kann ich mir auch eine Bezahlmitgliedschaft vorstellen.

Für Routiniers angenehm war sicher, dass die Grundlagen rasch und kursorisch abgehandelt wurden und sich daher die Langeweile in Grenzen gehalten haben dürfte.

Adam Somlai-Fischer vermittelte den Eindruck eines sympathischen und aufgeschlossenen Menschen, dem man einen umfassenden Erfolg seiner Firma nur vorbehaltlos vergönnen kann.

Das Programm

Prezi ist eine Präsentationssoftware, die sich von den üblichen Angeboten – MicroSofts PowerPoint, Apples Keynote, OpenOffices Impress – abhebt. Der augenfälligste Unterschied ist die dynamische Bewegung, die von einer „Slide“ zur nächsten geschieht.

Adam Somlai-Fischer als einer der Gründer des Unternehmens legt viel Wert auf die Möglichkeit, mit Prezi Geschichten zu erzählen. Der Fortgang ist nicht gleichförmig von Slide zu Slide, sondern bewegt sich (eine entsprechende Anordnung bei der Gestaltung vorausgesetzt) dramaturgisch gestaffelt durch Cluster von Inhalten.

Gruppierte Themenbereiche verschaffen auch in der „ausgezoomten“ Gesamtansicht einer Prezi noch einmal ein Gefühl dafür, welche Themen behandelt wurden.

Zudem erlaubt Prezi durch das „2,5-dimensionale“ Element – unterschiedliche Größen und ein nah/fern-Effekt beim Zoomen erwecken einen Eindruck von Dreidimensionalität – eine Gewichtung der Themen und überraschende, spielerische Effekte. So bleiben Inhalte leichter in Erinnerung. Das menschliche Gehirn ist immerhin darauf ausgerichtet, sich überraschendes und spielerisches sehr, sehr viel leichter zu merken als endlose Ketten von „Bullet-Lists“.

Ein letztes Plus noch: die Einbindung von abspielbaren Videos. Beim Branchenstandard PowerPoint wäre mir das noch nie untergekommen.

Prezi, das Unternehmen, unterscheidet sich von vielen anderen Firmen des Web2.0-Zeitalters dadurch, dass es bereits schöne Gewinne einbringt. Der Schlüssel dazu ist das Geschäftsmodell: Alle Features gratis, aber Geheimhaltung und Offline-Bearbeitung gegen Geld. Einfach, überzeugend, fair.

Beispiele:
Ein peinliches Anfängerwerk (von meiner Wenigkeit)
Ein optisch gelungenes Beispielprojekt
Eine saubere Profiarbeit und
ein Standardwerk für Einsteiger.

BarCamp

Demokratisch lernen und lehren, gemeinsam Wissen erschließen; das ist der Hintergrund des BarCamp-Konzepts.

1st Rule: You do talk about Bar Camp.
2nd Rule: You do blog about Bar Camp.
3rd Rule: If you want to present, you must write your topic and name in a presentation slot.
4th Rule: Only three word intros.
5th Rule: As many presentations at a time as facilities allow for.
6th Rule: No pre-scheduled presentations, no tourists.
7th Rule: Presentations will go on as long as they have to or until they run into another presentation slot.
8th Rule: If this is your first time at BarCamp, you HAVE to present. (or at least, support a presentation)

Tagged:, , , , , , , , , , , , ,

§ 4 Antworten auf PreziCamp

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan PreziCamp auf misoskop.

Meta

%d Bloggern gefällt das: