Kreiselfräulein

04/01/2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Dreht sie sich nach links oder dreht sie sich nach rechts. Manche Werbungen können’s. Sie sind ein Blickfang. Und werfen auch unabhängig von ihrem Auftraggeber interessante Fragen auf.

Die Debatte darüber, ob man Werbungen mag oder nicht, ob sie nützlich oder schädlich sind, ob sie heilig oder des Teufels sind, wird schon lange geführt und wird so bald kein Ende finden. Fakt ist: Werbungen sind. Und manche sind sogar gut. Gut gemacht, heißt das.

Eine davon ist diese:



Lassen wir mal dahingestellt, ob die Dame eine Ballerina ist oder ob sie ihre eigenartige Fußhaltung für diese Arbeit disqualifiziert. Das unablässige menschliche Geschraube im Header oder, je nach Platzierung, in der Sidebar oder im Skyscraper, zwingt zum Hinschauen.

Das ist ein natürlicher Reflex. Bewegung zieht Blicke an, vor allem bei Männern. Frauenkörper ziehen Blicke an, vor allem bei Männern. Ich habe mich bisher erfolgreich darum gedrückt, die Werbung anzuklicken, weil gerade ihre effektive Umsetzung und ihr zweites großes Feature: Das vollständige Verschweigen des Urhebers, kurz, ihre Perfektion, mein Misstrauen bis zur Raserei anstacheln.

Eigentlich auch egal. Man will mir damit irgendwas verkaufen, ohne das ich sehr gut zurechtkomme, also lasse ich es.

Viel spannender: Für mich dreht sich die Frau permanent nach links, mit einer einzigen Ausnahme. Zu Testzwecken habe ich zwei andere Personen gebeten, mir zu sagen, in welche Richtung die Dame kreiselt. Beide waren sich einig: Nach rechts.
Beim zweiten Mal hatte die Aussage keine Auswirkung auf mich, beim ersten Mal aber konnte ich augenblicklich selbst ihre Kreiselbewegung nach rechts erkennen. Mehr noch: Ich konnte nur mehr die Kreiselbewegung nach rechts erkennen. Die Linksdrehung war nicht mehr nachvollziehbar für mich, bis ich abdrehte und eine längere Pause machte.
Nun dreht sie sich wieder nach links, die Gute, die Verlässliche.

Was heißt das über mich? Was über die beiden Testpersonen?
Wahrscheinlich gar nichts.
Weder ich noch sie sind große Logiker, weder ich noch sie sind mathematisch begabt. Wir laufen alle auf derselben Gehirnhälfte, wenn man den üblichen Theorien zu dem Thema Glauben schenken möchte.

Woran also liegt es, dass manche eine Links- und andere eine Rechtsdrehung sehen? Woran liegt es, dass im nächsten Beispiel manche die Alte und manche die Junge sehen, und wieder andere beide?

Der Schlüssel sind jedenfalls die fehlenden Informationen in beiden Bildern. Das fehlen der tatsächlichen räumlichen Wahrnehmung hier, das Fehlen einzelner Striche, die vage Annäherung an manche Details in der berühmten Zeichnung von W. E. Hill. Dem menschlichen Gehirn bleibt nur eins: Das Fehlende aus der Erinnerung, aus dem Erfahrungsschatz und aus darauf fußenden Schätzungen, zu ergänzen. Denn schätzen, das kann das menschliche Gehirn so gut wie sonst keines.

Eine letztgültige, schlüssige Antwort, was den einen Menschen so und den anderen anders tendieren lässt, wurde meines Wissens noch nicht beigebracht.
Dunkel bleibt alle Theorie.

Tagged:, , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Kreiselfräulein auf misoskop.

Meta

%d Bloggern gefällt das: